Streitschule Nürnberg
Streitschule Nürnberg

Streitschule für (Schul-)Kids

Wer von Ihnen kennt diese Situation nicht?: Die Kinder kommen nach der Pause bzw. nach dem Spielen zu Ihnen, berichten von einem blöden Streit und nun sollen Sie – als Lehrkraft oder Eltern – ein Urteil fällen, aber bitte ein gerechtes! Das ist vor allem dann schwierig, wenn man die Situation selbst nicht miterlebt hat bzw. nur Bruchstücke davon und jeder lautstark behauptet, er habe recht. Was also tun?

Damit dann aus Streit kein dauerhafter Konflikt mit Auswirkungen auf Schule, Freunde und Familie wird, möchten wir die Kinder ermutigen und befähigen, ihre Streitigkeiten selbstständig zu lösen.

 

Komm, streit mit mir!

 

Streiten ist normal und wichtig für Kinder. Konflikte entstehen häufig durch Missverständnisse oder wenn die eigenen Bedürfnisse nicht mit den Bedürfnissen anderer übereinstimmen bzw. kollidieren.

 

Richtig streiten will allerdings gelernt sein!

Denn Konflikte fair zu lösen ist wichtig für eine stabile Klassengemeinschaft, für jede Freundschaft und letztendlich für ein positives familiäres Miteinander.

 

Wir bieten die Streitschule für (Schul-)Kids:

In zwei Trainingseinheiten zur Prävention vermitteln wir folgende Inhalte:

 

  • Was ist wichtig, damit eine Klassengemeinschaft gut funktioniert?
  • Wie kommunizieren wir, damit wir uns gut verstehen?
  • Meine Grenzen / Deine Grenzen:
    Was darf ein/e Freund/in? Was gar nicht? Was finde ich lustig und was total uncool?
  • Wie kann ich jemandem sagen, was ich mir von ihm wünsche?
  • Wie kann ich streiten, damit es keinen Verlierer gibt? Wie sieht faire Konfliktregelung aus?

 

Anhand von pädagogischen Spielen können wir eine gut funktionierende Gemeinschaft ausprobieren und mithilfe von Gesprächsrunden, Übungen und Rollenspielen faire Konfliktregelung üben.

 

Sprechen Sie uns an! Wir gestalten Trainingseinheiten individuell für Ihre Schule bzw. altersgerecht.

 

 

 

 

Magdalena Steib
Susanne Galsterer

Seminareindrücke

Druckversion Druckversion | Sitemap
(c) by Susanne Galsterer und Magdalena Steib